Home
Darwin
Landkarte
Bobos
Meter
Physiologus
Alanus ab Insulis
Borges
Foucault
Alexandria
Kolumbus
Sophokles
Pauli
Circles
Conspiracy
Calvin
Maturana/Varela
Popcorn
Quincy
Cybernetics
Devil's Dictionary
Langbogen
Miszellen
ueberDeurtschland
Borges und die Tier-Enzyklopädie

Michel Foucault, Die Ordnung der Dinge - Vorwort
Frankfurt a.M. 1974, S. 17:
Diese Buch hat seine Entstehung einem Text von Borges zu verdanken. Dem Lachen, das bei seiner Lektüre alle Vertrautheiten unseres Denkens aufrüttelt, des Denkens unserer Zeit und unsereres Raumes, das alle geordneten Oberflächen und alle Pläne erschüttert, die für uns die zahlenmäßige Zunahme der Lebewesen klug erscheinen lassen und unsere tausendjährige Handhabung des Gleichen und des Anderen (d u Même de l'Autre ) schwanken läßt und in Unruhe versetzt. Dieser Text zitiert >> eine gewisse chinesische Enzyklopädie <<, in der es heißt, dass >> die Tiere sich wie folgt gruppieren: a) Tiere, die dem Kaiser gehören, b) einblsamierte Tiere, c) gezähmte, d) Milchschweine, e) Sirenen, f) Fabeltiere, g) herrenlose Hunde, h) in diese Gruppierung gehörige, i) die sich wie Tolle gebärden, k) die mit einem ganz feinen Pinsel aus Kamelhaar gezeichnet sind, l) und so weiter, m) die den Wasserkrug zerbrochen haben, n) die von weitem wie Fliegen aussehen << 1
Bei dem Erstaunen über diese Taxinomie erreicht man mit einem Sprung, was in dieser Aufzählung uns als der exotische Zauber eines anderen Denkens bezeichnet wird - die Grenze unseres Denkens: die schiere Unmöglichkeit, das zu denken.

1 Jorge Luis Borges, Die analytische Sprache John Wilkins', in: ders.: Das Eine und die Vielen. Essays zur Lieteratur, München 1966, S. 212.

Jorge Luis Borges


Michel Foucault